Regelkonformes Territorium, 2020

Ein Meter Abstand? (Stand: Mai 2020)

 
Es gilt die Regel, ein Meter Abstand zu halten. Doch wo beginnt die Messung? Von Nase zu Nase, von Fingerspitze zu Fingerspitze? Darf ich mich bewegen und muss sich mein Gegenüber meinen Bewegungen anpassen? Wie viel Raum steht einer Person zu? Wie vermittle ich meinem Gegenüber, wo mein intimer Raum beginnt und ab welcher Distanz dieser Meter gemessen werden muss?

Laut „Distanzzonen und Territorialität - der Umgang mit Raum“ beginnt die öffentliche Distanz bei etwa 4 m Abstand. Ab diesem Abstand hat jegliche persönliche Beziehung aufgehört, man agiert als Einzelne/r (vgl. Stangl, 2021) (1). So viel Raum wird uns aber laut Verordnung nicht zugestanden. Jeder und jede darf sich ungestraft bis auf einen Meter einer andere Person nähern.

Für mein mobiles, regelkonformes Territorium erforsche ich den Raum, definiere ihn nach meinem Empfinden und ergänze ihn anhand der vorgegebenen Abstandsregeln. Es bedarf unterschiedliche, situationsbedingte Räume, die gemeinsam ein Territorium bilden.

Um mich im öffentlichen Raum frei bewegen zu können, werden die Territorien auf Planen gedruckt. Sie sind roll- und faltbar und somit geeignet, meinen Anspruch auf Raum und Abstand überall dort zu visualisieren, wo ich mich niederlasse.
Raumüberlegungen für den/die Drurchschnittsösterreicher*in
Der durchschnittliche österreichische Mann ist 178 cm und die durchschnittliche österreichische Frau 166 cm ist groß = Druchschnittsösterreicher*in 172 cm Körpergröße (www.laenderdaten.info)

Raum pro Person
Steh- und Sitzfläche 100 x 100 cm
Steh- Sitz- und Liegefläche 100 x 200 cm

Raum für zwei Personen
Steh- Sitz- und Liegefläche 200 x 200 cm

Ein-Personen-Territorium

Gesamtgröße 300 x 400 cm, intimer Raum plus Sicherheisabstand

Der intime Raum bietet Steh- Sitz- und Liegefläche.

Zwei-Personen-Territorium (aus einem gemeinsamen Haushalt)

Gesamtgröße 400 x 400 cm, zwei intime Räume plus Sicherheisabstand

Der intime Raum bietet eine Steh- Sitz- und Liegefläche für zwei Personen. Es bedarf keines Sicherheitsabstand zwischen den zwei Räumen, da gegenseitiger Respekt gegenüber des/der Anderen vorausgesetzt wird.

Streik-Territorium (Modulsystem)

Gesamtgröße 300 x 300 cm, intimer Raum 100 x 100 cm plus Sicherheisabstand.

Gemeinschaftsraum (2)

Der intime Raum bietet eine Steh- und Sitzfläche.

Der Gemeinschaftsraum dienst als Markierung zur Aneinanderreihung mehrer Territorien und visualisiert die Wege, die gemeinsam genutzt werden können.

 

Vier-Freund*innen-Territorium

Gesamtgröße 500 x 500 cm
Vier intime Räume, vier Gemeinschaftsräume, eine Ablagefläche plus Sicherheisabstand
Innerhalb des Territoriums haben vier Presonen die Möglichkeit, einen intimen Raum für sich allein in Anspruch zu nehmen und Gemeinschaftsräume zu nutzen. Die Nutzung der Gemeinschaftsräume setzt ein achtsames Miteinander voraus!

Veranstaltungs-Territorium (Modulsystem)

Gesamtgröße 400 x 400 cm – da laut Verordnung einer Person ein Raum von 16 m² zugestanden wird. Privater Raum (integrierter intimer Raum)

Gemeinschaftsraum (2)

Das Territorium für eine Person, bei einer Veranstaltung bildet sich aus einem privaten Raum der sich in zwei Räumen aufteilt.
Durch die allgemeine Nutzung des Gemeinschaftsraums und die Bewegungsfreit des/der Einzelnen, ergeben sich Situationen, die eine Rückzugsmöglichkeit erfordern. Dadurch kann sich das eigene Territorium temporär, auf den intimen Raum reduzieren. Der Gemeinschaftsraum dient zur Regelungen und Steuerung der Besucherströme.
Vorausgesetzt wird ein respektvolles und achtsames Miteinander!

(1)    Stangl, W. (2021). Distanzzonen und Territorialität - Der Umgang mit Raum. [werner stangl]s arbeitsblätter.
www: https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/KOMMUNIKATION/Kommunikation-Distanz.shtml (2021-02-05).
(2)    Hier zählt der Gemeinschaftsraum nicht zum Territorium. Er dient nur als Abstandshalter und als Andockstelle für das benachtbarte Territorium.